Bestellvorschlag

Navision · Shopware · App

Bestellvorschläge sollten vom Computer kommen!

Hier gehts zur Bedienungsanleitung

Benötigen Sie viel Zeit zur Bearbeitung Ihrer Bestellungen / Ihrer Bestellvorschläge? Das ist schade… Als Einkäufer nutzen Sie Ihre Zeit viel effektiver, wenn Sie z.B.

  • Alternativlieferanten finden
  • bessere Preise verhandeln
  • Lieferqualität steigern
  • Lieferantenkontakte pflegen.


Oder Kaffee trinken. Überlassen Sie es Navision / Business Central, die Fleißarbeit zu erledigen. Und kümmern Sie sich wieder um ihre kreative Kopfarbeit.

Wenn Sie stattdessen Ihr Tagesgeschäft damit verbringen, immer und immer wieder die gleichen Handgriffe vorzunehmen, und Ihre Kunden trotzdem regelmäßig Rückstände hinnehmen müssen, so ist es dringend an der Zeit, hier etwas zu ändern!

Zu Zeiten von Navision war es noch recht einfach, „vernünftige“ Bestellvorschläge hinzubekommen. Losgröße, Hauptlieferant, Mindestbestand: Die von Navision generierten Bestellvorschläge und Bestellungen waren zwar nicht sehr smart/intelligent, aber grundsätzlich schon benutzbar.

Unter Business Central wurden die Stellschrauben gänzlich unübersichtlich. Kaum ein Systemhaus schafft es, mit dem Standard auf Anhieb brauchbare Bestellvorschläge und damit Bestellungen zu erzeugen. Und dann löscht Business Central auch schon einmal einfach bereits platzierte Bestellungen aus dem System, wenn ein neuer Bestellvorschlag zu Bestellungen umgewandelt wird. Probieren Sie doch einmal in Navision / Business Central die Einstellung Los für Los auf der Artikelkarte… oder Auffüllen auf Maximalbestand… Die Optionen sind kristallklar bezeichnet… und ergeben doch praktisch nie das gewünschte Ergebnis.
Und so viel smarter/intelligenter als früher sind auch diese Vorschläge, trotz aller Stellschrauben, nicht. Das ganze Bestellwesen von Business Central scheint nun massiv auf den amerikanischen Markt ausgerichtet zu sein. Zumindest mag ich dieses Hoffen. Aktuell sind die Bestellvorschläge von Business Central für den normalen Anwender aus meiner Sicht nicht mehr nachzuvollziehen.

Kommen Sie mit den alternativen Daten in den Lagerhaltungsdaten nicht klar? Sind Ihnen die WiederbeschaffungsverfahrenFeste Bestellmenge„, „Auffüllen auf Maximalbestand„, „Auftragsmenge„, „Los-für-Los“ etwas suspekt? Vor allem, weil Navision / Business Central -egal bei welcher Einstellung- nie einfach den Fehlbestand auffüllt, sondern „irgendwie komisch“ rechnet? Werden bei Ihnen bereits angelegte Einkaufsbestellungen einfach gelöscht oder verändert? Das können Sie mit „Lagerbestand berücksichtigen“ und der „Planungsflexibilität“ „Keine“ durchaus steuern. Sie können auch mit „Loskumulierungsperiode“ und „Toleranzperiode“ mehrere (meist nicht alle) Kundenbestellungen als Gesamtmenge in einen Bestellvorschlag einfließen lassen. Aber erfahrungsgemäß werden Sie in einem „normalen“ Betrieb von der Konfigurationsmöglichkeit von Business Central erschlagen… und bekommen bei jedem neuen Versuch, diese Stellschrauben besser einzustellen, doch nicht die gewünschten und erwarteten Bestellvorschläge raus. Und schon gar nicht so simpel wie noch unter Navision / Dynamics NAV.

Mein Bestellvorschlag mit Bestelloptimierung begeistert Sie & Ihre Einkäufer u.a. mit diesen Funktionen und wirklich „Smarten Bestellvorschlägen“, egal welche Navision / Business Central version.

Optimale Bestellvorschlagslisten für Navision & Business Central mit allen relevanten Informationen zum Lieferanten auf einen Blick
Optimal lesbarer, automatisch erstellter und leicht zu bearbeitender Bestellvorschlag (Screenshot aus Navision 2009 R2 und Vorgängerversionen)
Mit automatisch ermittelter Artikelstatistik erstellter Bestellvorschlag in Navision / Business Central RTC ab Version 2013, 2016, 2018 etc.
  • Losgrößenoptimierung: Geben Sie Losgrößen vor, wie z.B. Kartonmengen, Lagen, Kolliinhalte oder Palettenmengen, und Navision bestellt nur noch ein Vielfaches dieser Mengen. Keine Mindermengenzuschläge mehr, schnellere & günstigere Abwicklung im Wareneingang. So reduziert Business Central ganz nebenbei Kosten und sorgt für einen sicheren Transport. Wenn z.B. nur noch ganze Lagen von Dosen oder Kanistern geordert werden, reduziert dies automatisch auch Transportschäden.
  • Bestellreichweiten: Lassen Sie Navision / Business Central automatisch die Ø (durchschnittliche) Lieferzeiten pro Artikel und Lieferant ermitteln. Genauer als jedes Gefühl. So wird auch Business Central beim Bestellen endlich smart. Und das ganz ohne künstliche Intelligenz, sondern klug programmiert. Navision ermittelt automatisch zusätzlich die Anzahl der kaufenden Kunden (je mehr Kunden, desto zuverlässiger der Absatz) und den durchschnittlichen Umsatz pro Periode. Aus diesen Größen kann Navision zuverlässig den optimalen Bestellzeitpunkt ermitteln. Damit gelingt das Unglaubliche: Reduzieren Sie gleichzeitig Ihren Lagerwert und damit Ihre Kapitalbindung und erhöhen Sie Ihre Liefertreue: Weil C-Artikel automatisch knapper und A-Artikel automatisch großzügiger bevorratet werden.
Im Artikelstamm können sie alle automatisch ermittelten Parameter übersichtlich einsehen

Renner & Penner-Listen: Sparen Sie sich wertvollen Lagerplatz, indem Sie Penner konsequent aus dem Lager verbannen. Einen Artikel, der einmal im Jahr verkauft wird, sollten Sie besser nicht in 10-facher Ausfertigung auf Lager liegen haben. Je nach Lieferzeit sollten Sie ihn besser nur einmal oder sogar keinmal auf Lager haben. Navision / Business Central unterstützt Sie bei der Entscheidung! Denken Sie daran: Lagerplatz kostet Geld! In so vielerlei Hinsicht. Leider ist sich nicht jeder Geschäftsführer oder Einkäufer dessen bewusst. So verstopfen „Betriebstreue“ Artikel regelrecht Ihr Lager und Ihren Lagerumschlag.

Bestellwertoptimierung: Lassen Sie sich von Navision automatisch vorschlagen welche Artikel Sie optimalerweise einer Bestellung hinzufügen, um einen Mindestbestellwert zu erreichen. Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Reduzieren Sie Ihre Beschaffungskosten und legen Sie sich sinnvolle Artikel dafür auf Lager! Faustformel: Navision / Business Central & Statistik weiß meist besser, was sinnvoll ist, als Ihr Bauchgefühl. Und viel schneller als „per Hand raussuchen“ geht das auch noch.

Saisonoptimierung: Geben Sie für Saisonartikel wie Grillwaren, Weihnachtsmänner und Osterhasen alternative Statistikperioden vor. Bestellen Sie nie wieder eine Palette Schokoladen-Weihnachtsmänner am 3. Januar, nur weil diese in den letzten 2 Monaten der Renner waren! Lernen Sie von Homer Simpson:
https://www.youtube.com/watch?v=ntTzS9Se-BE

Durchschnitt & Berechnen ist besser als Schätzen & Vermuten.